Fremdwörter

Fremdwörter sind im gesellschaftlichen Umgang etwas ganz Normales und trotzdem weiß man, auch wenn man über eine hohe Bildung verfügt, manchmal nicht so wirklich genau, was ein spezielles Fremdwort zu bedeuten hat. Von daher gehört ein Fremdwörterlexikon eigentlich in jeden Haushalt. Allerdings wird es mehr und mehr abgelöst durch das Internet. Getreu dem Motto, dass man nicht alles wissen muss, sondern nur wissen muss, wo man die Dinge nachlesen kann, kann man Fremdwörter und ihre Bedeutung natürlich auch im Internet recherchieren. Viele Menschen mögen trotzdem noch immer die gedruckten Ausgaben in ihrer Büchersammlung und ziehen es vor, einen Duden zu Rate zu ziehen oder ein Fremdwörterlexikon. Fremdwörter wie die Eloquenz – die für Redegewandtheit steht – haben sich längst etabliert in unserem Sprachgebrauch. Doch wie verhält es sich mit der Rhetorik, die ja eigentlich das Gleiche meint? Gibt es da Unterschiede? Ja, ganz sicher. Und natürlich kann man in der Konversation die Aussage treffen, dass eine bestimmte Vorgehensweise nicht mehr üblich ist. Aber man könnte es auch als nicht mehr obsolet bezeichnen. Wer beleidigt wurde, könnte es hinterher mit Hilfe von Fremdwörtern wenigstens stilistisch perfekt erzählen: „Es war ein Affront.“ Vielleicht war der Affront vielleicht suptil? Fremdwörter und ihre Bedeutung – immer mit Stil!